Juli & DU

von naDUr.at am 1. Juli 2016 – 07:12 |

Juli im naDUr-Faltkalender 2016Der Juli schickt Grüße aus Südamerika.

Der Fuchsschwanz – klick mal rechts auf das Kalendermotiv, Du wirst staunen wie naheliegend der Trivialname der Pflanze ist – heißt eigentlich Amarant.

Und unter diesem Namen gibt es richtig viele verschiedene Arten … zum Bewundern, zum Essen, zum Färben und sogar zum Lauschen (Du wirst schon sehen, lies einfach weiter ;)

Als Ritzenvegetation stößt mensch immer wieder auf den anspruchslosen Amarant.
Küchenaffine kennen die Pflanze auch als Getreidesorte zum Backen und Kochen – genannt „Inka-Getreide“.
Gemüsegärtner*innen wissen über die Vorzüge der Amarant-Blätter, die lange nach dem Spinat aber noch vorm dem Mangold in die Pfanne wandern.

So und jetzt lausche! (Lautsprecher einschalten + Ohren spitzen)
Der Amarant ist eine sehr alte Kulturpflanze.
Die Menschen hatten also viel Zeit sich über diesen Nützling Gedanken zu machen – und Loblieder zu schreiben.
Mit der Zeit gingen Details verloren – die Farbe jedoch blieb:

#E52B50 [=Amaranth-als-Web-Farbcode]

Und weil alles Rote irgendwann mal mit Liebe und/oder Blut in Verbindung gebracht wird …

  • singt Enya athmosphärisch „Amarantine
  • und die Metal-Band Nightwish erzählt dir die mystische Geschichte „Amaranth
  • und schließlich gibts da noch von Amaranthe-The-Band der Song „Amaranthine

… und jetzt hör ich auf zu lauschen und geht hinaus
und such ich mir einen echten Amarant in der Natur.

Geht doch auch hinaus – Du musst auch gar nicht bis zu den Inka nach Südamerika wandern ;)

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ DANKE! ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Der naDUr-Faltkalender 2016 „Natur nimmt sich Raum!“ wurde ermöglicht durch die Kooperation mit www.das-onlineCoaching.com
Falls DU auch einen Raum zum Inne-halten, Nach-Denken und Voraus-Schauen suchst – Schau doch dort mal vorbei!
Brigitte Koch | www.das-onlineCoaching.com


abgelegt in flOra |
Tags: , , , ,

Bäume in der Stadt (2)

von naDUr.at am 25. Juni 2016 – 08:14 |

Aus der Reihe „Neue Bäume in der Stadt“ präsentiert DIR www.naDUr.at den …

Türklingel-Anlage in Baumform

(2) Klingelbaum, der

Ein Stadt-Baum, …

  • der dir auf Augenhöhe begegnet.
  • der dich interaktiv werden lässt.
  • bei dem Finger wie Vogerl durch die Äste tanzen.
  • an dessen Stamm Du lauschen – und Stimmen hören kannst.

Was denkst Du, wie hört sich wohl der Klingelton bei den Klingelknöpfen des Klingelbaums an …?
… ein Blätterrauschen, ein Vogerlzwitschern, ein Bachplätschern … oder alles zusammen?
Was hast Du eigentlich für einen Klingelton?


abgelegt in flOra, zeugX |
Tags: , , ,

Blatt ohne Laus aber mit Schrecken

von naDUr.at am 21. Juni 2016 – 13:10 |

Auf den ersten Blick dachte ich ja, dass da – schooooon wieder – eine Blattlaus auf der Rose sitzt.

Heuschrecken-Baby bzw. Larve

Erst auf den zweiten Blick hat sich gezeigt:
Jööööö – eine Baby-Heuschrecke!
Also eigentlich ja eine Heuschrecken-Larve noch ziemlich am Anfang ihrer Entwicklung hin zu einer Langfühlerschrecke.

Bis der kleine Schrecken ein großer Schrecken ist, muss er noch einiges fressen und sich beim Wachsen auch noch des öfteren Häuten.
Übrigens frisst dieser Kleine hier durchaus auch Blattläuse – was ihn doch gleich nochmal sympathischer macht :)
Als Langfühlerschrecke ist er nämlich durchaus ein Allesfresser – während Kurzfühlerschrecken als reine Pflanzenfresser bekannt sind.

Apropos Blattlaus

Manchmal lohnt sich doch ein zweiter Blick, um in einer Laus einen Schreck zu erkennen ;)
Schau dich doch auch 2x in der Natur um!


abgelegt in fAuna, ii@_, zeugX |
Tags: , ,

Bäume in der Stadt (1)

von naDUr.at am 16. Juni 2016 – 07:59 |

Nun, eigentlich hat ihn ja die Maus <:3)~~ entdeckt – aber da ich die Kamera hatte – durfte ich auch das (Beweis)Foto machen:

Merkblatt-Baum in der Stadt

Es gibt Bäume in der Stadt,

  • die die Straßen grün aber nicht schattig machen.
  • die pflegeleicht sind und kein Wasser brauchen.
  • die auch im Winter ihre Blätter behalten.
  • die als Hundeklo total unbrauchbar sind.
  • die den Autos keinen Platz wegnehmen.
  • … die noch keinen Namen haben.

Da es sichtlich Bäume gibt, die unser Bild von Bäumen neuschreiben können, hab ich die Idee ausgebrütet, einen kleinen Bilderbogen zu „Neue Bäume in der Stadt“ zu starten.
Mal schauen, welche neuen Bilder, Namen und Einsichten so mit der Zeit entstehen – und ob sich der Bilderbogen wieder schließt. Vielleicht entsteht ja sogar ein ganz neues Stadt-Baum-Bestimmungsbüchlein ;)

Neue Bäume brauchen natürlich neue Namen – daher nenne ich den aktuellen Baum-Fund:

(1) Merkblatt-Baum, der

Das ist gar nicht so weit hergeholt, falls Du das denkst!
Schließlich gibt’s z.B. auch einen Taschentuch-Baum.

Guck dich doch auch mal in deiner naDÜrlichen Umgebung um und schau, ob es da nicht Bäume, Pflanzen oder Tiere gibt, die noch nach einem Namen suchen. Und dann sei so nett und gib ihnen einen, denn so ganz ohne Namen kann man nicht über sie reden, schreiben oder Geschichten erfinden … Das wär doch schade.


abgelegt in <:3)~~, zeugX |
Tags: ,

Juni & DU

von naDUr.at am 1. Juni 2016 – 11:33 |

Juni im naDUr-Faltkalender 2016In Österreich findet heuer der „Europäische Nachbarschaftstag“ am 3. Juni 2016 statt.
Es ist ein gemeinsames Fest der Menschen, die in (d)einer Umgebung leben – die DU sicher schon öfters gesehen hast, denen Du vielleicht schon öfters freundlich zugenickt hast oder die Du sogar regelmäßig grüßt. Denn „Nachbarschaft ist mehr als nur nebeneinander wohnen“ – gerade in Städten muss man sich um die sozialen Beziehungen mit den Menschen im nahen und weiteren Umfeld (in Wien heißt das dann Grätzl) aktiv bemühen. Also warum nicht mit einem gemeinsamen Fest?
Naheliegend, dass jedes Fest den Charakter der Menschen wiederspiegelt, die sich aktiv beteiligen. Und so ist JEDES NachbarschaftsFEST am NachbarschaftsTAG auch ANDERS … und manchmal entwickelt sich aus reiner Nachbarschaft auch eine Freundschaft …

Das Juni-Kalendermotiv im naDUr-Kalender (rechts auf das Bildmotiv klicken) möchte dir einen „Nachbarn“ vorstellen, dem Du vor allem in Städten öfters begegnen kannst:
Der Blauglockenbaum – auch Kaiserbaum genannt.
Er ist sehr schnellwachsend – die Samen des Vorjahres lassen dich jetzt 1Meter hohe Jungbäume entdecken.
Schau dich doch mal in deiner Nachbarschaft um und achte auch auf Ritzen und Winkel – vielleicht entdeckst Du dabei, dass da ein kleiner Kaiser in deiner Nachbarschaft lebt!? :)
In Parks sind die Bäume freilich bereits groß – und machen dort im Frühling ihrem Namen als blühende Blauglockenbäume alle Ehre.

Der Kaiser(baum) in deiner Nachbarschaft ist übrigens ein „neuer Nachbar“.
Ursprünglich kommt der Blauglockenbaum aus Ostasien/China – und sein Holz ist was ganz Besonderes: Der Blauglockenbaum hat nämlich Klangholz – es wird daher gern für Musikinstrumente verwendet.
Speziell in Wien gibt es viele dieser „Kaiserbäume“. Warum wohl?
Erraten! Der Kaiserbaum war der Lieblingsbaum vom früheren Kaiser Franz Joseph I. Diesem wird übrigens heuer zu seinem 100. Todestag in Österreich u.a. mit einer Sonderausstellung gedacht.
Auch in Japan ist der Kaiserbaum in höchste Regierungskreise aufgestiegen: Zuerst im Wappen des früheren japanischen Kaiserhauses und noch heute im Wappen des Premierminister-Kabinetts. Normale, nichtBLAUblütige Menschen tragen das „Kaiserblau“ noch heute als 500-Yen-Münze mit sich herum :)
500yen-S57

Noch ein kleiner Tipp für dich: Die Samenkapseln des Blauglockenbaumes sind nussgroß und daher im Herbst kaum zu übersehen. Da er wirklich sehr schnell keimt und wächst kannst Du ihn rasch selbst ziehen – quasi: Zieh dir doch einfach einen eigenen kleinen Kaiser – oder eine Kaiserin – im Garten oder im Topf ;)

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ DANKE! ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Der naDUr-Faltkalender 2016 „Natur nimmt sich Raum!“ wurde ermöglicht durch die Kooperation mit www.das-onlineCoaching.com
Falls DU auch einen Raum zum Inne-halten, Nach-Denken und Voraus-Schauen suchst – Schau doch dort mal vorbei!
Brigitte Koch | www.das-onlineCoaching.com


abgelegt in flOra, terMine |
Tags: , , ,