… es ist sternenkalt

von naDUr.at am 7. Februar 2017 – 08:27 |

In 5 Monaten werden wir nicht mehr dran denken, …

… aber heute – jetzt, wo in den Baumärkten schon Anzuchterde angeboten wird – ist es schon seltsam, wenn sich die Welt in Eiskristalle und Schneeflocken hüllt … und dabei vielerlei Sterne bildet.

Sterne aus Schnee

… aber auch schön – so am Foto :)

Sterne schauen im Winter – mit der Nase am Boden <:3)~~


abgelegt in aKtiveZ, ii@_, zeugX |
Tags: , , , ,

Es ist was es ist …

von naDUr.at am 8. Januar 2017 – 18:08 |

Für die einen ist es ein cooles Schneehauberl …

Winterroseknospe

… für die anderen eine konservierte Winterknospe …

Es ist was es ist … und was ist es für dich?

Für mich ist es der Beweis, dass endlich die weiße Jahreszeit begonnen hat! :)


abgelegt in aKtiveZ, ii@_, zeugX |
Tags: , , , ,

Danke – auf kleinstem Raum

von naDUr.at am 24. Dezember 2016 – 16:24 |

Äpfel, Nüsse, Zitrusduft …
Zimt, Nelken und vielleicht eine Mandel zur Dekoration?
Na, woran denkst Du jetzt?

Und vermutlich hast Du beim Denken auch grad gelächelt :)

Vor zwei Tagen hab ich eine Erdnuss entdeckt, die war winzig – und doch war darin Platz für zwei. Zu schade zum gedankenlosen Knabbern – zu besonders zum einfach nur Behalten.

Die beiden Nüsslein auf engstem Raum, erinnern doch ein wenig …

Zwei Erdnüsse auf engstem Raum erinnern an ...

… Na?! Siehst Du es auch?

Heute ist der 24.12.2016 – ein Tag, an dem sich viele Menschen – rund um die Welt – Geschenke machen & Danke sagen …

Zwei fröhliche Erdnüsse auf engstem Raum - Danke!

… und sich daran erinnern, dass es vor 2016 Jahren nicht viel brauchte, um das Besondere selbst im Einfachsten zu erkennen. Und dass im Kleinen oft mehr Geschenk & Freude steckt, als jemand in großen Päckchen verstauen kann.

www.naDUr.at wünscht dir für dein Fest & die Feiertage
viele kleine Gelegenheiten zum Staunen & Lächeln!

Nebenbei: Auf die beiden kleinen Nüsslein, freut sich jetzt die Maus <:3)~~
Und sie will sie sogar teilen … ich bin echt überrascht – das muss an der Weihnachtsstimmung liegen – ich sag jedenfalls: DANKE! :)


abgelegt in ii@_, terMine |
Tags: , , , , ,

Staun Baum … wissen statt fürchten

von naDUr.at am 12. Dezember 2016 – 09:19 |

Eigentlich hat es als WoW-Augenblick für mich gegonnen …

Staunen über Baumobjekt: Hornissen-Nest

Als dann aber eine Oma neben mir auch in den Baum hochgeschaut hat, weil sie meine Kamera entdeckt hat … und sie dann ihren beiden Enkerln erklärt hat, dass da ein Vogel drinnen wohnt … hab ich erst recht gestaunt …
… und sogleich den Kopf geschüttelt und gesagt:
„Nein nein, das ist ein Hornissen-Nest, kein Vogel-Nest!“

Und was denkst Du ist dann passiert?
Die Oma hat die Kinder genommen, sich weggedreht und gemeint: „Kommt schnell hier weg, da wohnen ganz schreckliche Tiere …“
Jetzt war ich echt paff …

Damit DU dich bei deiner nächsten Hornissen-Nest-Entdeckung nicht fürchtest sondern beeindruckt staunen kannst, hier ein paar Punkte zum Wissen rund um dieses (großteils geschützte Insekt) aus der Wespenfamilie:

  • Ein Hornissenstaat ist einjährig – nur eine Jungkönigin überlebt für das nächste Jahr.
  • Hornissen überwintern einzeln – zumeist in geschützten Baumspalten.
  • Hornissen legen jedes Jahr ein neues Nest an – alte Nester sind also leer.
  • Hornissen sind friedlicher als Bienen und normale Wespen – sie flüchten, außer Du bedrohst ihr Nest.
  • Hornissen-Gift ist – bis zu 15mal – schwächer als das einer Honigbiene.
  • Die Überwinterung von Hornissen dauert zwischen 6 und 8 Monate – Du wirst im Winter also keine Hornissen sondern höchstens die alten, leeren Nester der vergangenen Generation entdecken …

… daher kannst Du über dieses beeindruckende Objekt hoch oben im kahlen Baum – jetzt im Winter ganz in Ruhe – staunen!
Staunen über Baumobjekt: Hornissen-Nest auf einem Maroni-Baum

Nutz doch die ruhige Winterzeit, um mehr über die Hornisse und ihren kurzen Lebenszyklus zu lernen, damit Du nächstes Jahr etwas über dieses Insekt weißt und dich nicht fürchtest, wenn Du es siehst.

 


abgelegt in aKtiveZ, fAuna |
Tags: , ,

Was stinkt denn da – zur Weihnachtszeit?

von naDUr.at am 6. Dezember 2016 – 13:40 |

Es ist sooooo ein toller klarer, blauer Wintertag gewesen …
Eiskalt, aber super Farben beim Fotografieren am Rathaus-Platz … bis, ja bis die Nase trotz Kälte aktiv wurde und sich rümpfte. Schnupper schnupper …
Ja, kein Zweifel – da ist irgendwo ein weiblicher Ginkgo-Baum in der Nähe! 
Siehe da – die Nase hat ihn vor den Augen entdeckt ;)

weiblicher Ginkgo Baum beim Wiener Rathaus

Ginkgos sind zweihäusig – es gibt männliche und weibliche Bäume.
weiblicher Ginkgo Baum beim Wiener RathausWenn sie gesetzt werden – etwa in Parks – kann man sie aber nicht unterscheiden. Erst wenn sie groß sind, so mit 20-30 Jahren erkennt man, ob ein Baum Samen produziert und daher weiblich ist. Wenn man den Geschichten glauben darf, dann kann er einige tausend Jahre alt werden – was sind da schon 20 Jahre bis zur Geschlechtsreife ;)

Während die einen über die Ginkgo-Stink-Kugeln die Nase rümpfen, freuen sich die anderen über die Samen und Blätter. Beiden werden als Tees, Pulver oder Kerne oft magische Kräfte zugeschrieben – Ginkgo-Extrakte werden mittlerweile sogar in der westlichen Medizin genutzt.

Überhaupt ist der Ginkgo-Baum von großer Symbolkraft und mit entsprechend beeindruckenden Geschichten umgeben. Einerseits werden Ginkgos in Asien als Tempelbäume und Wohnorte von Geistern gefürchtet und verehrt. Andererseits erzählt eine Geschichte davon, dass ein Ginkgo-Baum bei der Atombomben-Explosion in Hiroshima in Flammen aufging – aber bereits im selben Jahr wieder ausgetrieben hat und weiterlebte.
Sechs weitere Ginkgo-Bäume die die A-Bombe überlebten sind dokumentiert.

Apropos Ginkgo & Feuer!
Ginkgo Keramik WienAm selben Abend, als ich den Baum am Wiener Rathaus-Platz erschnupperte, hab ich auf einem Kunst-Weihnachtsmarkt Romana Widder-Lunzer kennengelernt – nun eigentlich hab ich zuerst ihre gebrannten Ginkgo-Keramiken entdeckt … und dann sind wir ins Gespräch gekommen und haben uns gegenseitig vielerlei Geschichten über diesen besonderen Baum erzählt.

Sie hat mir berichtet, wie einfach es ist, kleine Ginkgo-Bäume selbst zu ziehen und dass sie jedes Jahr im Frühling einen kleinen Wald großzieht, um ihn dann bei ihrer Frühlingsausstellung an Besucher*innen zu verschenken. Wir haben uns zu den verschiedenen weiblichen Ginkgo-Standorten in Wien ausgetauscht und sind gemeinsam über den riesigen denkmalgeschützten Baum beim Schönbrunner Park ins Schwärmen gekommen.

Ginkgo Keramikatelier Wien

Willst DU dich auch von der Magie der Geschichten, Erfahrungen & Keramiken begeistern lassen?
Jetzt vor Weihnachten gibts noch einige Termine am 10.+11.12. sowie 15.-18.12.2016 in Wien, um Romana Widder-Lunzer und ihre Werke kennen zu lernen. Und dann nutz die Gelegenheit und frag sie doch, warum der Ginkgo auch „Großvater/Großmutter-Enkel-Baum“ genannt wird ;)


abgelegt in flOra, terMine |
Tags: , , , ,