<:3)~~,  fAuna

die rote Nase zu Weihnachten

Das berühmteste Rentier aller Zeiten – bzw. seit ca. 60 Jahren – ist wohl Rudolf (the Rednosed-Reindeer).

Fast jeder Mensch kennt das Lied – und kann es mitsingen!
Vielen Menschen kennen die Geschichte dazu – und lesen sie in der Adventzeit ihren Kindern, ihren FreundInnen oder einfach sich selbst vor.

Die wenigsten Menschen aber wissen Folgendes:
Rentiere werden nur rund 10-15 Jahre alt.
Es ist daher mehr als unwahrscheinlich, dass Rudolf mit der roten Nase auch heute noch den Schlitten des Weihnachtsmanns durch den Nebel lotst – logisch, oder?!
So, und wie ist es zu erklären, dass trotzdem in der Weihnachtsnacht ein Rentier mit roter Nase an der Spitze des Schlittengespanns zu beobachten ist?
Jedes Jahr kurz vor Weihnachten entscheidet sich unter den Rentieren dieser Welt, wer heuer die rote Nase*) tragen darf!
naDUr.at war heuer zufällig bei einer der Endausscheidungen in Österreich dabei:
Rentiere

Und da naDUr.at sich auch einen gewissen Bildungsauftrag zuschreibt – hier noch ein kleines Detail, das so manchen Mythos rund um Rentiere und ihre Bedeutung für die pünktliche Zustellung von Weihnachtspäckchen in ein ganz neues Licht setzt:
Bei Rentieren haben die Männchen und die Weibchen Geweihe.
Die Männchen werfen ihre jedoch bereits im Herbst ab – die weiblichen Rentiere tragen ihr Geweih bis ins Frühjahr.
So – und nun die Quizfrage: Wenn zu Weihnachten Rentiere mit Geweihen den Schlitten ziehen – dann sind das _die Mädels_ (zuerst selbst kurz überlegen, dann erst die Leerstelle markieren)
Und die Geschichte mit Rudolf – ist somit _nur ein Märchen_
Und die Geschichte mit der roten Nase an der Spitze des Schlittens – die ist natürlich _durchaus möglich, sofern es auch den Weihnachtsmann gibt_
Und vielleicht stellt sich ja irgendwann heraus, dass auch der Mann mit Bart im Schlitten eigentlich _das Christkinderl ist_

*) Die rote Nase ist im 21. Jhd. natürlich batteriebetrieben, hat innen einen Parabolspiegel-Aufbau, ähnlich wie ein Autoscheinwerfer. Die Umstellung auf Energiesparlampen haben die Rentiere einheitlich abgelehnt – sie entschieden sich für einen Ring aus 9 LED-Lämpchen, die durch ihr geringes Gewicht, erheblich zum Tragekomfort beitragen.