aKtiveZ,  zeugX

Die Erde dreht sich und das Wasser

Dass die Luftmassen auf der Erdkugel sich bewegen und dadurch das Wetter machen, wurde schon mal hier auf naDUr.at angesprochen.
Dass Wolkenwirbel diese Luftbewegung sichtbar machen – und sich diese Wolkenwirbel auf der Nordhalbkugel nach links und auf der Südhalbkugel nach rechts drehen – kann man gut aus dem Weltall beobachten. Wer so auf die Schnelle keine Möglichkeit hat, sich vom Weltall aus die Erde anzuschauen, greift am besten auf Live-Weltsatellitenbilder der Wiener ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) zurück :-)
Tipp: Diese Wolkenbilder kann man sich auch als Zeitrafferablauf der letzten Tage abspielen lassen, wodurch sich die Bewegung erkennen lässt.
Die verschiedenen Luftdrehrichtungen zw. Nord- und Südkugel sieht man gut in der Satelliten-Detailansicht Japan/Australien.

Die Luftströmungen werden also durch Wolkenwirbel (besonders bei Wirbelstürmen) sichtbar.
Die unterschiedlichen Drehrichtungen ergeben sich aus der Eigenrotation der Erdkugel und sind begründet in der sogenannten Corioliskraft – die sich aus der stetigen Drehung der Erde um die eigene Achse und aus der Trägheit von Objekten (z.B. Luft- und Wassermassen) ergibt.

Nicht nur die globalen Luftströmungen werden von dieser Trägheitskraft beeinflusst sondern auch die weltweiten Wasserströmungen.
Ganz wichtig dabei: Die Corioliskraft beeinflusst die Luft- und Wasserströmungen auf unserem Planeten – sie macht die Wirbel aber nicht (allein)!

Hätte der Nordatlantik ein Loch und würde langsam abfließen, würde sich dieser abfließende Wasserstrudel nach links drehen.
Hätte der Südatlantik ein Loch, würde sich der langsam abfließende Wasserstrudel nach rechts drehen.
Theoretisch! Denn Praktisch würde das niemand testen und auch das Wasser nirgendwo hinfließen können.

Dieses theoretische, physikalische Wasser-Abfließ-Richtungsgesetz kann jedoch nicht auf so kleine Wassermassen wie eine volle Badewanne übertragen werden.
Es ist also nicht richtig, dass sich Wasser auf der Nordhalbkugel (z.B. in Österreich) linksdrehend verdünnisiert und z.B. in Südafrika rechtsdrehend – oder logischer Weise dann am Äquator ohne Drehung steil nach unten fällt!
Der Badewannen-Wirbel ist eher abhändig von der Größe und Stärke des Abfluss-Sogs, der Form des Rohres und der Wanne, der Richtung in die der Stöpsel rausgezogen wird, und so weiter …
In der Welt der Physik gibts weitere Infos zu verdrehten Wasserwirbeln.

Die Erde dreht also Dein Badewasser nicht!

Und doch gibt es „bewegtes Wasser“ – oft auch bezeichnet als: rechtsdrehend, belebt, revitalisiert, energetisiert, strukturiert, …
Mittels verschiedener Methoden wird das Element Wasser auf molekularer Ebene beeinflusst – und diesem veränderten Wasser werden dann verschiedene Eigenschaften zugeschrieben.
Sichtbarmachen kann man derlei „belebte“ Wassereigenschaften aber kaum/nicht/schwer – viele Menschen sagen aber, sie können es spüren oder haben die Auswirkungen erlebt:
Glaskrüge verkalken nicht (so schnell), Schnittblumen halten länger, Brot schimmelt nicht (so schnell), gesundheitliche Probleme werden leichter …

Alles gute Effekte – darüber sollte mensch sich einfach freuen!

Die Wissenschaft kann ja weiterhin an solchen Wasserrätseln forschen – es ist ja immer spannend mit Wasser zu experimentieren ;-)
Zum Beispiel: Wasser-Experiment: Wasserberg :-)