ii@_

Relativität – eine Frage des Fokus

Die Erde ist eine Kugel – vom Weltall aus gesehen.

Österreichs höchste Berge sind nur Knubbel – auf der Weltkugel.

Ein Beserlpark ist ein Weltreich – für eine Ameisenkolonie.

Ein Grasbüschel zwischen den Pflastersteinen …
wilde Gasse
… ist ein Renaturierungsversuch – der Zeit, des Zufalls und des Fokus.

In der Zukunft ist die graue Gasse vielleicht – relativ – grün …

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
*) Erde „… Sie ist Heimat aller bekannten Lebewesen. …“
*) Weltkugel „… Nachteile des Globus gegenüber der Karte sind umständliche Lagerung und Transport … und die Unmöglichkeit der Betrachtung der gesamten Erdoberfläche auf einen Blick.“
*) Beserlpark „… aus der kleinen Größe der Parks, für dessen Reinigung man sogar nur ein „Beserl“ (kleiner Besen, Handfeger) bräuchte.“
*) zwischen „Ritzenvegetation als spontaner Wildwuchs. Natürliche Schönheit des Ungeplanten.“
*) Fokus „… Je schwächer die Optik fokussiert, desto weiter ist der Fokus entfernt, …“
*) Zukunft „… Das Wort geht auf das Verb kommen zurück …“
*) relativ „… dass ihre Existenz … selbst von der Existenz anderer Gegebenheiten abhängig ist.“
[alle Zitate aus dem Web: Status per 18.7.2012]