Garten-Schnecke träumt …

von naDUr.at am 19. Juli 2020 – 10:23 |

Eigentlich ist derzeit Hochsommer … aber das Wetter macht auf April.
Die Natur freut sich über soviel Nass – und auch die Nacktschnecken sind sogar tagsüber aktiv.

Garten-Schnecke

Diese kleine Schnecke schaut sich ihre Welt von oben an …
und scheint von der weiten Welt hinter dem Gartenzaun zu träumen …
Ob sie ahnt, dass sich hinter dem Zaun die Straße und die Stadt und die Autos ausbreiten?
Oder glaubt sie, dass dort die saftigen Gemüsefelder auf sie warten?

Nebenbei: Falls Du dich auch grad fragst, wie gut Schnecken eigentlich mit ihrem kleinen Augenpunkten auf den Fühlern sehen können: Sehr unscharf und nur ganz wenig weit.
Halte mal einer Schnecke einen Finger dicht vor die Fühler – sie zuckt erst wenige Millimeter davor zurück.
Ach ja, und die Wissenschaft glaubt, dass Schneckenaugen viel zu wenig entwickelt sind, um überhaupt „Farben“ sehen zu können.

Jetzt schau dir doch nochmals das Foto der Schnecke oben an.
Jetzt scheint klar zu sein, dass die kleine Schnecke wohl nicht in die Gartenwelt hinaus schaut, sondern eher von ihr „träumt“ …
Und wovon träumst DU so, … was Du nicht wirklich sehen kannst?


abgelegt in fAuna, ii@_ |
Tags: , , , , ,

23. September 2019, 9:50 Uhr – Herbst! Zeit! Los!

von naDUr.at am 23. September 2019 – 09:50 |

herbst-zeitlos
Gestern, im letzten Sonnenschein des Sommers grüßte mich in der (Perchtoldsdorfer) Heide der Frühling mit einer Kuhschelle
Heute am 23.9.2019, 9:50 Uhr ist Herbstbeginn … und im Garten grüßt die Herbstzeitlose bereits in der vollen Pracht ihrer VollENDung …

Sommer – Frühling – Herbst – … in einem Moment zusammengefasst.
Wie schön an einem Tag die ganze Kraft des Naturkreislaufs zu erleben :)

Nebenbei ein kleines Zitat aus dem Buch: Die Biene Maja und ihre Abenteuer, von Waldemar Bonsels – in einer Ausgabe aus 1923
„Die Sommernacht ist das Schönste in der Welt,“ antwortete die Grille, „sie füllt das Herz mit Seligkeit. (…) Warum muß man immer alles wissen? Wir armen Wesen wissen vom Dasein nur ein kleines Teil, aber fühlen können wir die ganze Herrlichkeit der Welt.“ (…) Und sie begann ihr helles, jubelndes Silberspiel, es klang laut und übermächtig … Und die kleine Biene saß ganz still in der blauen Sommernacht und hörte zu und dachte sehr tief über das Leben nach. [Seite 110]
»mehr von der Kleinen Honigbiene


abgelegt in flOra, ii@_, zeugX |
Tags: , , , , , ,